.
 

Aktuelle Neuigkeiten

Frauenthal Automotive (Wien) setzt weiter auf smarte Produktionssoftware aus Sachsen

Am 18. Oktober 2012
Logo Frauenthal Automotive | Grafik: Frauenthal Automotive Elterlein GmbH
Logo Frauenthal Automotive | Grafik: Frauenthal Automotive Elterlein GmbH

apromace data systems GmbH und die Dresdner Softwareschmiede DUALIS GmbH IT Solution freuen sich über einen neuen Großauftrag der Frauenthal Automotive Group (Wien). Denn der österreichische Automobilzulieferer und Marktführer im Bereich der Federnproduktion wird von den beiden Partnern gemeinsam entwickelte Module zur Produktionsfeinplanung und zum Datenmanagement jetzt auch an seinem Fertigungsstandort im rumänischen Sibiu einführen. Schon bisher setzt die Frauenthal Automotive Elterlein GmbH die Software erfolgreich am Produktionsstandort Elterlein/Erzgebirge ein. Dort unterstützt sie die Produktion des europäischen Marktführers von Druckluftbehältern für Bremssysteme von LKW und Trailern. [...]

Den kompletten Artikel können Sie auf den Seiten der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH lesen.

Rückblick ALUMINIUM Messe 2012 in Düsseldorf

Am 16. Oktober 2012
Unser Stand auf der Aluminium-Messe | Foto: apromace data systems GmbH
Unser Stand auf der Aluminium-Messe | Foto: apromace data systems GmbH

apromace data systems GmbH blickt auf eine erfolgreiche Teilnahme an der ALUMINIUM Fachmesse 2012 in Düsseldorf und viele interessante Gespräche mit Gießerei-, Schmiede- und Recyclingspezialisten aus aller Welt zurück. Dr. René Brunsch, CCO der apromace, meinte:

Die Aluminiumindustrie setzt weiterhin auf innovative Lösungen. Durch die steigenden Anforderungen aus der Automobil-, Bahn- und Luftfahrtbranche werden Themen wie eine exakte Rückverfolgbarkeit von Teilen und Prozessstabilität immer wichtiger. Mit unseren Branchenlösungen apromaceGUSS für Gießereien und apromaceMES für komplexe Fertigungen stießen wir auf großes Interesse bei den Besuchern am Stand.

Neben den vorgestellten Live-Demonstrationen und Präsentationen, wurden auch wieder neue Kontakte geknüpft und vorhandene Kundenbeziehungen intensiviert. Dazu standen Ansprechpartner aus dem apromace-Netzwerk mit ihrer Fachkompetenz den Besuchern Rede und Antwort.

apromace auf der ALUMINIUM Messe in Düsseldorf: Halle 14 G50/04

Am 16. Juli 2012
Einladung zur Aluminium Messe | Grafik: Reed Exhibitions Deutschland GmbH
Einladung zur Aluminium Messe | Grafik: Reed Exhibitions Deutschland GmbH

apromace data systems GmbH ist in diesem Jahr erstmalig auf der internationalen ALUMINIUM in Düsseldorf vertreten. Die Messe für Aluminiumhersteller und -verarbeiter, sowie Anbieter von weiteren Produkten und Dienstleistungen findet zusammen mit der COMPOSITES vom 08. bis 11. Oktober 2012 statt.

apromace präsentiert ein reiches Themenangebot für Sandguss, Druckguss, Spritzguss und Kokillenguss am Messestand. Besucher erfahren etwas über:

apromace freut sich auf Ihren Besuch in Halle 14 Stand G50/04 zur ALUMINIUM vom 09. bis 11. Oktober 2012 in Düsseldorf.

Umzug in eigenes Firmengebäude und neue Adresse

Am 14. Mai 2012
Unser neues Firmengebäude am Bahnhof 7, Freiberg | Foto: apromace data systems GmbH
Unser neues Firmengebäude am Bahnhof 7, Freiberg | Foto: apromace data systems GmbH

Die apromace data systems GmbH ist im Mai 2012 aus ihren bisherigen Büroräumen in ein eigenes Gebäude im Zentrum der Bergstadt Freiberg umgezogen.
Damit tragen wir dem beständigen Wachstum der Firma Rechnung und können Ihnen auch in Zukunft den besten Service und Lösungen zur Prozessdatenerfassung, -analyse, Rückverfolgung, Instandhaltung und im Energiemanagement anbieten.

Seit dem 14. Mai 2012 sind wir unter einer neuen Adresse und mit neuen Telefonnummern für Sie erreichbar. Alle E-Mailadressen behalten unverändert ihre Gültigkeit.

Neue Adresse und Telefonnummer (ab Mai 2012)
apromace data systems GmbH
Am Bahnhof 7
09599 Freiberg
Tel: +49 (0) 37 31 21 85 69 0
Fax: +49 (0) 37 31 21 85 69 9
Alte Adresse und Telefonnummer (bis Mai 2012)
apromace data systems GmbH
Chemnitzer Straße 40
09599 Freiberg
Tel: +49 (0) 37 31 77 32 39
Fax: +49 (0) 37 31 77 32 41

Rückblick Hannover Messe 2012

Am 30. April 2012

apromace data systems GmbH blickt auf eine erfolgreiche Teilnahme an der Hannover Messe 2012 und viele, qualitative Kundengespräche zurück. Fachbesucher aus allen Fertigungsbranchen zeigten großes Interesse an den Modulen des Manufacturing Execution Systems apromaceMES.

Dipl.-Math. Knut Asmus, Six-Sigma Black Belt bei apromace, fasste zusammen: Der Druck auf Unternehmen nimmt immer weiter zu und erfordert die Konzentration auf Spezialisierungen. Solch komplexe Fertigungen können in den gängigen Standardlösungen aber nur noch bedingt abgebildet werden. Die Verbindung von IT, Automatisierung und Prozesshintergrund bei den apromace-Lösungen stieß hier auf große Resonanz.

Neben den vorgestellten Live-Demonstrationen und Präsentationen, wurden auch wieder neue Kontakte geknüpft und vorhandene Kundenbeziehungen intensiviert. Dazu standen Ansprechpartner aus dem apromace-Netzwerk mit ihrer Fachkompetenz den Besuchern Rede und Antwort.

Kooperation mit IAI zur Kennzeichnung von Gussteilen

Am 14. März 2012
Logo des Instituts für Automatisierung und Informatik (IAI) | Grafik: Institut für Automatisierung und Informatik
Logo des Instituts für Automatisierung und Informatik (IAI) | Grafik: Institut für Automatisierung und Informatik

Das Institut für Automatisierung und Informatik GmbH (IAI) aus Wernigerode und die apromace data systems GmbH haben in dieser Woche einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit ist die Verbindung und Verbreitung eines innovativen Markiersystems mit dem etablierten apromaceGUSS-System.

Das IAI hat ein Markiersystem für den Kokillenguss und Sandguss entwickelt, welches Gussteile schon vor dem Guss individuell mit einem Data Matrix Code kennzeichnen kann. In Kombination mit dem Manufacturing Execution System apromaceGUSS und dem Kompetenzzentrum Gläserne Gießerei eröffnen sich hier verbesserte Möglichkeiten für Gießereien in Deutschland und Europa im Bereich der Teilerückverfolgung und zur Prozessoptimierung.

apromace freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem IAI und neue Aufgaben im komplexen Gießereiwesen mit hohen Anforderungen.

apromace auf der Hannover Messe

Am 05. März 2012
Logo der Hannover Messe | Grafik: Hannover Messe
Logo der Hannover Messe | Grafik: Hannover Messe

apromace data systems GmbH ist in diesem Jahr wieder auf der internationalen HANNOVER MESSE vertreten. Die Messe findet vom Montag, 23. bis Freitag, 27. April 2012 statt.

apromace präsentiert ein reiches Themenangebot am Messestand C10 in Halle 7. Besucher können die Produktion mit dem Manufacturing Execution Systems apromaceMES in einer Live-Demonstration erleben, OEE-Kennzahlen sofort ermitteln und die Rückverfolgbarkeit von Teilen noch detaillierter erfassen. Zusätzlich wird über aktuelle Forschungsprojekte informiert zur Qualitätsverbesserung durch Prozessstabilität und zur Prognose von Maschinen- und Werkzeugausfällen.

Weitere Schwerpunkte sind:

  • strukturierte Erfassung von Maschinendaten, Qualitätsdaten und Betriebsdaten in Echtzeit
  • Eskalationsmanagement, Online-Prozessüberwachung, kontinuierliche Qualitätskontrolle
  • Massendatenerfassung und -archivierung in hochverfügbaren Datenbanken
  • Maschinenauslastung, -verfügbarkeit und Instandhaltung auf Echtdatenbasis (OEE, KPI-Kennzahlen)
  • Rückverfolgung (Track and Trace) von Einzelteilen über alle Prozessschritte hinweg inklusive dazugehöriger Prozessdaten
  • modular aufgebaute MES-Lösungen zur optimalen Erweiterbarkeit
  • Gießereispezifische MES-Anwendungen (Die Gläserne Gießerei)
  • Integration in bestehende IT-Infrastrukturen

apromace freut sich auf Ihren Besuch in Halle 7 an Stand C10 zur Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2012.

Neues Forschungsprojekt zur effizienteren Fertigungsplanung

Am 05. Januar 2012
Logo PLUSS | Grafik: apromace data systems GmbH
Logo PLUSS | Grafik: apromace data systems GmbH

Die apromace data systems GmbH arbeitet seit Anfang 2012 zusammen mit Firmen aus Dresden und dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme (IVI) im Forschungsprojekt PLUSS an einer neuen Methode, Zeiten und Ressourcen in Produktionsbetrieben im Bereich der Werkstattfertigung effektiver zu nutzen.

Unternehmen der produzierenden Industrie stehen kontinuierlich vor der Aufgabe, ihre Fertigungsprozesse kostengünstig zu planen und zu steuern. Diese Fertigungsplanung wird jedoch durch verschiedene Ungewissheiten erschwert, die eine sofortige Änderungen oder laufende Anpassungen erfordern. Zu diesen Ungewissheiten zählen z.B. variierende Auftragsstrukturen mit unterschiedlichen Materialien und dadurch verursachtes Umrüsten an Maschinen und Werkzeugen, wobei auch das Personal zum Umrüsten, dessen Qualifikationen und der nötige Zeitaufwand berücksichtigt werden müssen. Weitere Faktoren sind kurzfristige Auftragseingänge, Maschinenausfälle, die interne Logistik, krankheitsbedingter Ausfall von Mitarbeitern sowie Engpässe bei Materiallieferungen.

Im Forschungsprojekt PLUSS wird ein neuartiges Softwaresystem entwickelt, dass die kostenoptimale und effiziente operative Fertigungsplanung auch unter diesen ungewissen Bedingungen ermöglicht. Die Initiative will in den kommenden zwei Jahren ein Gesamtsystem konzipieren, mathematische Modelle und Algorithmen entwerfen, einen Prototypen realisieren und Tests an ausgewählten Anwendungsfällen durchführen.

Das Projektteam besteht dabei aus drei mittelständischen Firmen und dem Fraunhofer IVI aus Dresden, welche gemeinsam die notwendigen Teilbereiche abdecken. Als Einrichtung der angewandten Forschung arbeitet das IVI an Modellen und Algorithmen für die Fertigungsplanung unter Ungewissheit, apromace data systems GmbH beschäftigt sich mit der Bereitstellung und Analyse von Prozessdaten sowie einem System zur Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit von Maschinen und Werkzeugen. Die ERP-Anbieter und Prozessoptimierer DUALIS GmbH IT Solution und Dresden Informatik GmbH runden das Projekt jeweils ab mit der Entwicklung einer Komponente für die Fertigungsplanung mit echtzeitfähigen Optimierungsalgorithmen sowie der Ausarbeitung für eine Fertigungs- und Logistikplanung und den notwendigen Voraussetzungen zur Einbindung in bestehende IT- Infrastrukturen.

Wachstumskerne Unternehmen Region

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Programms Innovative regionale Wachstumskerne im Rahmen der BMBF-Innovationsoffensive Unternehmen Region.